Kultur unterm freien Himmel

Symphonisches Blasorchester Volkach gibt Ende September zwei Serenaden-Konzerte

Volkach. Große Freude bei den Musikern des Symphonischen Blasorchesters Volkach (SBO) und bei den Volkachern: Nachdem Corona bedingt die Marktplatz-Serenaden dieses Jahr ausfallen mussten, nun der berühmte Silberstreif am Horizont. Denn Volkach zeigt, dass auch zu Corona-Zeiten Kultur machbar und realisierbar ist.
Der Volkacher Kabarett Sommer und das beliebte Openair-Kino-Erlebnis Mainschleifenflimmern haben den Grundstein im Juli und August gelegt, im September nun wird die Allee um den wunderschönen Weinfestplatz mit seinen alten Bäumen zur Bühne für die Herbstserenade des Symphonischen Blasorchesters Volkach. Diese finden am Freitag, 25. und Samstag, 26. September statt; Einlass ab 18.30 Uhr, Konzert ab 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, der Verkauf der Tickets läuft über die Touristinformation Volkacher Mainschleife im ehrwürdigen Rathaus am Marktplatz.
Die Zuhörer unternehmen eine musikalische Reise durch Zeit und Raum. So stehen Soul-Standards wie Sunny ebenso auf dem Programm wie Udo Jürgens live, We are the world von Michael Jackson, aber auch Moments for Morricone, Beyond the horizon oder The Lion King und Mozart. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die Leitung des Symphonischen Blasorchesters Volkach (SBO) bei den Herbstkonzerten hat Manuel Scheuring.
Selbstverständlich haben die Organisatoren der Herbstserenade ein spezielles Einlass- und Hygienekonzept entwickelt, so dass man mit Abstand und Sicherheit einen schönen und kurzweiligen Konzertabend unter freiem Himmel erleben kann.
 „Für das Orchester sind es zwar kleine, aber wichtige Schritte nach vorne in Richtung Normalität, denn durch den Lockdown mussten die Serenadenkonzerte des SBO am Marktplatz komplett entfallen. Auch konnten seit Mitte März keine Proben mehr stattfinden“, erläutert Oskar Schwab, Leiter der Musikschule Volkacher Mainschleife. Groß war daher die Freude bei den Musikern, als erste Lockerung erfolgten und das gemeinsame Muszieren langsam wieder möglich gemacht wurde. Allerdings probt das SBO erst ab September wieder zusammen, und zwar in der Schulturnhalle am Hallenbad statt in den üblichen Räumen in der Bahnhofstraße. „Die Freude der MusikerInnen ist riesengroß, dass man endlich wieder vor Publikum spielen kann, und die Proben werden mit viel Einsatz organisiert“, betont Oskar Schwab.
Weitere Infos unter www.stadt-volkach.de

 

„Musik trifft Museum“ – ein Rundgang für Augen und Ohren

Das Symphonische Blasorchester Volkach begleitete musikalisch die verfilmten Sonderausstellungsrundgänge des Knauf-Museums Iphofen

Plakat: Knauf Museum

Eine besondere Kombination feierte am Sonntag, den 26. Januar 2020, in der Iphöfer Karl-Knauf-Halle Premiere: Das Symphonische Blasorchester Volkach musizierte zu Filmen von vergangenen Sonderausstellungen des Knauf-Museums Iphofen. Um den Klängen des regional weit bekannten Orchesters zu lauschen und dabei die Sonderausstellungen revuepassieren zu lassen, kamen weit mehr Zuschauer, als bestuhlt war.

Unter der Leitung von Prof. Ernst Oestreicher erklangen zu den bildlichen Ausstellungswerken für die Augen verschiedene orchestrale Werke für die Ohren der Zuhörer. Besondere Highlights waren zum Beispiel „Vesuvius“ von Frank Ticheli, das Finale aus Verdis Oper Aida oder das anspruchsvolle programmatische Werk „Machu Picchu“ des Japaners Satoshi Yagisawa. Außerdem brillierte der Volkacher Trompeter Manuel Scheuring beim Hydra-Concerto von Ferrer Ferran. Ein Konzert des Knauf-Museums darf natürlich nicht enden ohne die Hymne der Bergmänner – den Steigermarsch.

Die Werke wurden vom Dirigenten des Orchesters stets passend zu den Bildern der verschiedenen Sonderausstellungen gewählt – wie Oestreicher sowie der Museumsleiter Markus Mergenthaler dem Moderator des Abends, BR-Moderator Jürgen Gläser, erklärten. Themen der Sonderausstellungen waren beispielsweise spanische Glasarbeiten, japanische Kulturgüter oder die frühe Maingeschichte. Zum Steigermarsch konnten die Zuhörer außerdem einen Bergmann durch das Bergwerk der Firma Knauf begleiten.

Mit der Vielfalt der Sonderausstellungen des Museums sowie der musikalischen Vielfalt des Orchesters konnten beide Partien dieses besonderen Abends eine neue Art des Kunstgenusses aufzeigen: Durch den audiovisuellen Rundgang wurden neue Perspektiven und Blickwinkel aufgezeigt, in die das Publikum gerne eintauchte.
Text: Ines Markert

 

Die gute Tat

Musikschule unterstützt Aktion Sternstunden

Bildquelle: BR

Die Musikschule Volkach folgte im Dezember dem Aufruf von BR Klassik, eine eigene Version des berühmten Kanons von Johann Pachelbel aufzunehmen und über die Homepage www.pachelbelviernull.com einzureichen: Ob ganz klassisch auf Querflöte und Trommel oder im Orchester – musikalische Kreativität war bei diesem digitalen Mitmachprojekt gefragt. Sogleich wurde das Handy gezückt und los ging’s: im Haus der Musikschule wurde musiziert, gesungen oder geschnipst - und zwar zu den Klängen der Nürnberger Symphoniker. Alle Altersklassen waren im Namen der guten Sache unterwegs, SBO, JBO, Solisten, Ensembles, WIM-Kinder.

Von zahlreichen eingereichten musikalischen Videos der Musikschule Volkach sind nach der Aktion acht Videos auf der Startseite von Pachelbel vier.null gelandet. Pro hochgeladenem Video wurde von Sponsoren 40 € an die Aktion Sternstunden gespendet. Allein von Volkach kamen damit 320 € für bedürftige Kinder zusammen. Die Aktion Pachelbel Vier.Null des BR erzielte insgesamt eine Spendensumme von 8040 €.  Wir bedanken uns bei allen mit die großartige Mitwirkung. /kle

Ehre, wem Ehre gebührt

Verdienst-Nadel mit Schleife für Volkachs Bürgermeister Peter Kornell

von li nach re: Oskar Schwab, 1. Bgm. Peter Kornell, Manfred Ländner (Bild: Peter Pfannes)

Im Rahmen der Volkacher Jahreskonzerte wurde Volkachs erster Bürgermeister Peter Kornell vom Präsidenten des Nordbayerischen Musikbunds Manfred Ländner für seine besonderen Verdienste rund um die Musik in Volkach geehrt.

Die Verdienst-Nadel mit Schleife ist eine Auszeichnung des Bayerischen Blasmusikverbands (BBMV) für Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken die Blasmusik-Szene in Bayern in außergewöhnlicher Weise prägen. Manfred Ländner – ebenso Vizepräsident des BBMV – betonte besonders die erfolgreiche Nachwuchsarbeit an der Volkacher Musikschule: Die 900 Schülerinnen und Schüler finden die perfekten Gegebenheiten dieser Bildungseinrichtung auch dank Bürgermeister Peter Kornell vor, der ebenso Vorsitzender der Musikschule ist. Schon im Grundschulalter werden die Kinder im Rahmen der WIM-Kurse an die Musik herangebracht, bevor dann nach einigen Jahren die musikalische Karriere bei Wettbewerben oder in den verschiedenen Ensembles und Orchestern der Musikschule fortgesetzt wird.

Die erfolgreiche Jugendarbeit zeigt sich auch darin, dass die Musikschule Volkach seit 2006 durchgehend Träger des Junior-Award der Nordbayerischen Bläserjugend ist und das Symphonische Blasorchester Volkach bereits viele Wettbewerbe für sich entscheiden konnte – dazu zählt auch der zweimalige Gewinn des Titels „Bayerischer Meister in der Oberstufe“. Dass die Stadt rund um Bürgermeister Peter Kornell immer hinter der Musikschule steht, wird nicht nur in den vielen Konzertreisen und CD-Produktionen, sondern vor allem in der Ausrichtung der Europatage der Musik 2008 und 2019 in Volkach erkenntlich.

Nach 18-jähriger Amtszeit wird sich Peter Kornell im kommenden Jahr aus dem Amt des Bürgermeisters verabschieden. Das nahm der Förderverein Volkacher Blasorchester e.V. mit seiner Vorsitzenden Stefanie Freibott und allen Musikerinnen und Musikern der Volkacher Musikschule zum Anlass, um sich bei ihm mit Standing Ovations zu bedanken und sein besonderes Wirken zu würdigen – natürlich im festlichen Rahmen der Volkacher Jahreskonzerte am dritten Adventswochenende.

Der Preisträger war sichtlich gerührt und freute sich sehr über die Auszeichnung: „Das ist mein letztes Jahreskonzert als Bürgermeister, aber glaubt mir, als großer Fan bleibe ich euch immer erhalten.“

Text: Ines Markert

Jahreskonzerte der Volkacher Orchester 2019

Volkach präsentiert sich am 14. und 15. Dezember 2019 wieder einmal als „Stadt der Musik“ mit den traditionellen Jahreskonzerten der Volkacher Orchester.

 

Mit „Juventus“ von Rolf Amstad wird das Jugendblasorchester Volkach unter der Leitung von Armin Stawitzki den Konzertabend schwungvoll eröffnen. „Silver Creek Valley“ von Kees Vlak schildert Episoden aus der Pionierzeit Kanadas und mit „Rapsodia Sajonia“ beschreibt der Komponist Josef Bönisch seine sächsische Heimat.  Mit „Winnetou & Old Shatterhand“ erinnert das Orchester an den in diesem Jahr verstorbenen Martin Böttcher, der die Musik zu den Karl May – Filmen schrieb. Besinnlich klingt der erste Teil des Konzerts mit Michael Jacksons „We are the world“ aus.

Prächtige Fanfarenklänge eröffnen den 2. Teil des Konzerts, wenn das Symphonische Blasorchester Volkach unter der Leitung von Prof. Ernst Oestreicher zu neuen symphonischen Horizonten aufbricht. „Beyond the Horizon“, so heißt das Eröffnungswerk. Das sind einmal zwei junge Schlagzeuger, Christoph Dusel und Elias Dietrich, die mit je einem Solowerk für Schlagzeug beweisen, dass sie ihre Goldprüfung zu Recht bestanden haben. Das sind zum anderen symphonische Werke, die zum Besten des Genres gehören: „The Seventh Night“ des Japaners Itaro Sakai beschreibt die fröhliche Stimmung beim traditionellen Tanabatafestes, mit „Vesuvius“ von Frank Ticheli wagt sich das Orchester wieder einmal an ein Werk, mit dem es vor 4 Jahren beim Musikwettbewerb BwMusix in Balingen den 1. Preis erringen konnte und das zu den Meisterwerken der Bläserliteratur gehört. Beschwingte mittelamerikanische Tanzmusik bildet den Abschluss des Programms: „Conga del Fuego Nuevo“ des mexikanischen Komponisten Arturo Marquez. Zum Abschluss intonieren beide Orchester gemeinsam zum Auftakt des Beethoven-Jahres die Europahymne und zum Auftakt des bevorstehenden Weihnachtsfestes „Tocher Zion“.

Beim Sonntagskonzert präsentiert sich erstmals die neugegründete Bläserklasse unter der fachlichen Leitung von Tanja Domes mit weihnachtlichen Weisen. Unter der bewährten Leitung von Barbara Hölzer und Daniela Holzapfel versetzt das Gitarrenensemble die Zuhörer zunächst mit winterlichen Melodien in die Vorweihnachtszeit, erinnert das Publikum zum Abschluss aber dann doch noch einmal mit einer Malaguena an den Sommer in Spanien. Ein besonderer Höhepunkt wird der Auftritt der WIM-Klassen zusammen mit dem Kinderchor der Musikschule, welcher vom Jugendblasorchester musikalisch begleitet wird. Zur Aufführung kommt der Liederzyklus „Die Winterrose“ von Kurt Gäble mit Texten zur Weihnachtsgeschichte. „Die Winterrose“ – symbolisch das Wunder der Heiligen Nacht beschreibend - will mit Liedern und Texten zur Weihnachtsgeschichte aufzeigen, dass die Auseinandersetzung mit der Frohen Botschaft vom Kommen Christi in unsere Welt durch alle Zeiten aktuell bleibt. Die Leitung liegt in den bewährten Händen von Irmi Dotzel und Ute Weis-Heilmann. 

Den Abschluss der Volkacher Jahreskonzerte gestaltet das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Armin Stawitzki mit einem breit gefächerten Programm von der barocker Bläsermusik wie „Trumpet Tune“ bis hin zur modernen Filmmusik wie „Pirates oft he Caribbean“ oder „My heart will go on“. 

Am Ende des Konzertes werden sich die teilnehmenden Musikerinnen und Musiker mit Rolf Zuckowskys bekanntem Winterlied „Es schneit“ beim Publikum bedanken.

 

Für den Gaumenschmaus am Sonntag sorgt in bewährter Weise der Förderverein Volkacher Blasorchester e.V.  Er verwöhnt seine Gäste mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden nimmt der Förderverein Volkacher Blasorchester e.V. für die musikalische Aus- und Weiterbildung dankbar entgegen.

300 Jahre Schelfenhaus - wir feierten mit!

In entspannter Atmosphäre und stilvoller Beleuchtung dieses einzigartige Kulturdenkmal erkunden - diese Möglichkeit bot sich interessierten Besucher*innen am Freitag, den 18. Oktober 2019 in Volkach. Auch die Musiker der Musikschule Volkach folgten der Einladung der VHS Volkach und erfreuten das anwesende Publikum mit passenden barocken Klängen. 

Ausgezeichnetes Engagement

Oscar 2019 für Felix Engert

Der Oscar-Gewinner 2019 Felix Engert mit den Laudatoren der Volkacher Bläserjugend Julia Voll und Maria Stumpf. Foto: Lukas Kujawa.

Im Rahmen der Serenade des Symphonischen Blasorchester Volkach am Pfingstsonntag wird jedes Jahr traditionell der Oscar der Bläserjugend verliehen. Dieser ist eine Auszeichnung für Personen, die durch ihr Engagement im Orchester oder für die Orchesterarbeit besonders hervorstechen. Die Vertreter der Bläserjugend Julia Voll und Maria Stumpf überreichten die Trophäe dieses Jahr an Felix Engert.

In ihrer Rede betonten sie, dass Felix Engert, der seit 1995 Klarinette spielt, schon seit vielen Jahren eine große Stütze im Symphonischen Blasorchester Volkach und ebenso im Förderverein Volkacher Blasorchester sei. Er steche vor allem durch seinen unermüdlichen Einsatz bei der Organisation des Weinfeststandes der Volkacher Musiker hervor. „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ – dieses Sprichwort sei außerdem wie gemacht für den Oscar-Gewinner 2019. Sein Vater ist Ehrenvorsitzender des Fördervereins und wurde ebenso mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Vertreterinnen der Bläserjugend bedankten sich mit dieser Auszeichnung für die bemerkenswerte Arbeit des Gewinners und auch das Publikum würdigte dessen Engagement mit großem Beifall. (Text: Ines Markert)

 

 

Volkacher Serenade 2019

Afrika - eine musikalische Safari

Das Symphonisches Blasorchester Volkach bei der Serenade am Pfingstsonntag auf dem Volkacher Marktplatz. Foto: Lukas Kujawa.

Das Symphonischen Blasorchester Volkach unter der Leitung von Professor Ernst Oestreicher lud auch in diesem Jahr wieder zur traditionellen Serenade am Pfingstsonntag, den 9. Juni, auf dem Volkacher Marktplatz ein.

Unter dem Motto „Afrika – eine musikalische Safari“ verwandelte sich der traditionsreiche Volkacher Marktplatz an diesem Sommerabend in die weitläufige Steppe und unberührte Natur des wunderschönen Kontinents. Eröffnet wurde das Konzert mit der „African Symphony“ von Naohiro Iwai. Daraufhin folgte nach dem programmatischen Werk „At the Break of Gondwana“ von Benjamin Yeo, das die Entstehung der Kontinente musikalisch aufgreift, ein Medley der bekannten Melodien aus „Der König der Löwen“ in einem Arrangement von Ted Parson. Natürlich darf bei einem Konzert auch ein Marsch nicht fehlen: Mit „Army of the Nile“ verdeutlichte das Orchester seinen Facettenreichtum. An dieser Serenade durften besonders die Schlagzeuger des Orchesters ihr Können unter Beweis stellen. Mit afrikanischen Djemben boten sie dem Publikum einen Einblick in die dortige Trommelkultur. Mit dem bekannten Soul-Standard „Sunny“ konnten vor allem die zahlreichen begabten Solisten des Orchesters das große Publikum schließlich völlig in ihren Bann ziehen. Abgerundet wurde der kurzweilige Abend vor der malerischen Kulisse des mit Fackeln beleuchteten Volkacher Rathauses durch die Poptitel „Africa“ von Toto und „We are the World“ von Michael Jackson.

Die Begeisterung des Publikums zeigte sich am Ende des Konzertes in den zahlreichen Spenden, die dem Förderverein Volkacher Blasorchester e.V. zugutekommen, und der Forderung nach einer Zugabe, der die Musikerinnen und Musiker gerne nachkamen. (Text: Ines Markert)

 

Serenade am Pfingstsonntag 9. Juni 2019

Afrika - eine musikalische Safari

Pressemitteilung der Musikschule Volkach:

 

 Das Symphonisches Blasorchester der Musikschule Volkacher Mainschleife e.V. unter der Leitung von Prof. Ernst Oestreicher entführt seine Gäste an der diesjährigen Serenade am Pfingstsonntag, den 9. Juni um 20:30 Uhr, vom Volkacher Marktplatz in das weit entfernte Afrika. 

Neben mitreißenden Rhythmen laden getragene Melodien – wie zum Beispiel im Stück „Out of Africa“ – zum Träumen in die Ferne ein. Die „African Symphony“ zeigt ebenso wie „Sunny“ die afrikanische Vielseitigkeit und Lebensfreude auf. Daneben schlagen auch die bekannten Pop-Arrangements „We are the World“ von Michael Jackson oder „Africa“ von Toto die Brücke zu diesem vielseitigen Kontinent. Und ein besonderes Highlight darf in diesem Zusammenhang natürlich nicht fehlen: Der König der Löwen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine musikalische Safari! 

 Das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach gehört zu den herausragenden Blasorchestern Nordbayerns und feierte im vergangenen Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund erschien 2018 bereits die zweite CD, die in Kooperation mit dem BR produziert wurde. Der Titel des neuen Tonträgers ist „KLANG.ERLEBNIS.VOLKACH.“. Diese kann unter anderem an der Serenade gerne erworben werden. 

 Die Serenade findet auf dem Marktplatz in Volkach statt, nur bei schlechtem Wetter wird man in die Mainschleifenhalle umziehen. Bitte hier auf den Wetterbericht bzw. Hinweise auf der Homepage der Stadt Volkach achten: www.stadt-volkach.de.

 

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.